Zusatzinformationen

Logo Goethe Institut

Inhalt

GOETHE-ZERTIFIKAT B2 - Übungssatz 01 > Sprechen

Sprechen

Prüfungszeit für nicht behinderte Kandidatinnen und Kandidaten: 15 Minuten

Die Prüfungszeit für behinderte Prüfungsteilnehmer ist in den "Durchführungsbestimmungen" geregelt.

Vorbereitungszeit für nicht behinderte Kandidatinnen und Kandidaten: 15 Minuten.

Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben:

  • Aufgabe 1

    Produktion cirka 3 Minuten

    Sie sollen sich zu einem bestimmten Thema äußern.

  • Aufgabe 2

    Interaktion cirka 6 Minuten

    Sie sollen ein Gespräch mit Ihrem Gesprächspartner führen.

Während der Prüfung sollen Sie frei sprechen.

Hilfsmittel wie zum Beispiel Wörterbücher oder Mobiltelefone sind in der Echtprüfung nicht erlaubt.

Aufgabe 1, Kandidat oder Kandidatin 1

Reiselust

Dass die Deutschen ein reiselustiges Volk sind, ist bekannt und bestätigt sich immer wieder auf verschiedenen Reisemessen und -ausstellungen. Auch in Zeiten, in denen viel gespart wird, spart man am wenigsten am Urlaub. Im Jahr 2007 gaben die Deutschen für ihren Urlaub 61 Milliarden Euro aus, was wieder eine Erhöhung gegenüber dem Vorjahr darstellt. Diese Mehrausgabe lässt sich zwar zum Teil auf gestiegene Preise zurückführen, aber auch auf gestiegene Ansprüche.
Die Reisedauer ist nämlich zurückgegangen: von durchschnittlich zwölf Tagen im Jahr 2003 auf aktuell elf Tage. Gefragt sind Kurzreisen in gehobenem Rahmen.

Präsentieren Sie Ihrem Gesprächspartner Thema und Inhalt des Artikels. Nehmen Sie kurz persönlich Stellung:

  • Welche Aussage enthält die Meldung?
  • Welche Beispiele fallen Ihnen dazu ein?
  • Welche Meinung haben Sie dazu?

Aufgabe 1, Kandidat oder Kandidatin 2

Sparen

Wenn wirtschaftliche Probleme die öffentliche Diskussion bestimmen, wenn Arbeitslosigkeit fast jeden treffen kann und die zukünftigen Renten den gewohnten Lebensstandard nicht mehr garantieren, kommt dem Sparen eine besondere Bedeutung zu. Dies zeigt eine Studie, nach der auf die Frage, ob man für unsichere Zeiten sparen sollte, 62 Prozent der Befragten mit Ja antworteten. Nur 20 Prozent sagten Nein, 18 Prozent waren unentschieden. Bei den Befürwortern des Sparens versuchen weit über 70 Prozent ihr positives Votum auch in die Tat umzusetzen. Allein in der Gruppe der leitenden Angestellten gibt es eine Differenz zwischen dem grundsätzlichen Ja und der Wirklichkeit: nur 58 Prozent sparen tatsächlich.

Präsentieren Sie Ihrem Gesprächspartner Thema und Inhalt des Artikels. Nehmen Sie kurz persönlich Stellung:

  • Welche Aussage enthält die Meldung?
  • Welche Beispiele fallen Ihnen dazu ein?
  • Welche Meinung haben Sie dazu?

Aufgabe 2, Kandidat oder Kandidatin 1 und 2

Sie arbeiten in der Redaktion einer Modezeitschrift. Das nächste Heft hat den Schwerpunkt “Kindermode”. Für die Vorschau, mit der für dieses Heft geworben werden soll, suchen Sie ein zum Thema passendes Foto. Wählen Sie eins der drei Fotos aus.

  • Machen Sie einen Vorschlag und begründen Sie ihn.
  • Widersprechen Sie Ihrem Gesprächspartner.
  • Kommen Sie am Ende zu einer Entscheidung.

Bildinhalt siehe Bildunterschrift

Bildunterschrift:
Ein zweijähriges Kind steht vor einem großen Spiegel und hat außer einer Windel nichts weiter an.

Bildinhalt siehe Bildunterschrift

Bildunterschrift:
Ein elfjähriges Mädchen probiert gerade einen großen Damenhut an.

Bildinhalt siehe Bildunterschrift

Bildunterschrift:
Vier junge Mädchen, die modern undsportlich gekleidet sind, halten sich an den Händen
und springen gemeinsam vergnügt über eine kleine Mauer.

 | Zurück zur Hilfsnavigation

Konzept/Koordination: Felix Brandl | Barrierefreie Programmierung: Klaus Lofing - www.barrierefreiesweb.de

© 2015 Goethe-Institut | Impressum | Datenschutz | Nutzungsbedingungen